Deutscher Meister und WM-Teilnehmer zu Gast beim SV Ruwer

Martin Wagner leitet Jugendtraining

„Der Nächste!“ – „Auf, los geht´s!“ – „Eine Runde um den Platz, aber schnell!“ Die Kommandos hallen laut über den Ruwerer Sportplatz, um den sich an diesem freundlichen Donnerstagabend fast mehr Zuschauer versammelt haben als bei Spielen der ersten Mannschaft. Der Grund: Training mit einem Deutschen Fußballmeister und WM-Teilnehmer – ein nicht alltägliches Highlight für die E- und D-Jugendlichen des SV Eintracht Ruwer und der JSG Kenn beim Besuch des ehemaligen Bundesligaprofis Martin Wagner. Der sechsfache A-Nationalspieler, mit dem 1.FC Kaiserslautern 1996 DFB-Pokalsieger, 1998 Deutscher Meister, dazu Champions-League-Viertelfinalist und WM-Teilnehmer 1994, zeigte den Jugendlichen Trainingsformen, wie sie auch bei den Profis üblich sind. Der Ex-Profi erwies sich dabei als fachkompetenter, aber auch strenger Lehrmeister, der mit einer Mischung aus Lockerheit, Authentizität und Autorität ganz wie sein früherer Trainer Otto Rehhagel als “demokratischer Diktator“ agierte: Manch einer musste nach Fehlschüsse zusätzliche Liegestützen und Kniebeugen absolvieren oder eine „Ehrenrunde“ um den Ruwerer Hartplatz drehen! Dennoch gelang es Wagner, der selbst mit Leidenschaft bei der Sache war, immer wieder, seine Schützlinge zu motivieren und die eigene Begeisterung für das Spiel auf sie zu übertragen. Und weil er selbst Teil des Ganzen ist, macht auch er nach einem Fehlschuss brav seine zehn Liegestützen! „Das hat heute besonders viel Spaß gemacht“, lautete der allgemeine Tenor nach der anstrengenden Trainingseinheit, die auch nach den Übungen noch nicht zu Ende ist. Denn Martin Wagner hatte ein Replikat der Meisterschale mitgebracht, die ihm beim Abschied vom 1.FC Kaiserslautern geschenkt worden war. Mit diesem viel bestaunten Objekt in der Hand erzählte der frühere Bundesligaspieler von den Höhepunkten seiner Karriere: Vom Pokalsieg mit dem FCK in Berlin, als er mit einem Freistoß das 1:0-Siegtor gegen den Karlsruher SC erzielte, vom sensationellen Gewinn der Deutschen Meisterschaft als Aufsteiger („Das wird es in der Bundesliga-Geschichte nie mehr geben!“), von den Spielen gegen Belgien und Bulgarien bei der WM in den USA und den Begegnungen in der Champions-League mit dem PSV Eindhoven oder Benfica Lissabon. Und zaubert damit ein Staunen in die Gesichter der Jugendlichen, die an seinen Lippen regelrecht hängen. „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn du vor 40.000 oder 50.000 Zuschauern auf den Platz läufst. Daraufhin habe ich von Jugend auf hingearbeitet, das war mein Ziel. Dann spürst du, dass du für alle harte Arbeit belohnt wirst. Also arbeitet weiter an euch und trainiert fleißig“, schrieb er Ruwers Fußballjugend beim Abschied ins Stammbuch. Unsere Fotos vermitteln einen Eindruck von den Trainingseinheiten mit Martin Wagner. (-jf-)