Niederlage zu hoch ausgefallen: Ruwers D-Jugend trotzte dem Spitzenreiter

Eine klasse erste Halbzeit, dem Spitzenreiter einen großen Kampf geliefert, zwei mehr als fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichters, Komplimente vom Gegner – für all das konnte sich Ruwers D-Jugend im letzten Saisonheimspiel gegen Tabellenführer JSG Mehring letztlich nichts kaufen: Mit 6:1 siegten die hochfavorisierten Moselaner um ein paar Tore zu hoch. Ruwers Jungen waren in der Anfangsphase viel wacher als die Gäste und gingen schnell mit 1:0 in Führung, als Paul Mergens einen Eckball von Jan-Philipp Simon ins Tor verlängerte. Das gab sichtlich Auftrieb, und so ließen die Schützlinge von Trainer Matteo Schönberger den Spitzenreiter überhaupt nicht ins Spiel kommen. Dafür sorgte der Schiedsrichter, der innerhalb weniger Minuten mit zwei umstrittenen Entscheidungen für die Wende sorgte: Zunächst gab es nach einem normalen Zweikampf einen Freistoß für Mehring, den die Gäste zum Ausgleich nutzten, wenig später sprang der Ball einem Ruwerer Abwehrspieler an den angelegten Arm, Elfmeter – schon hieß es 2:1 für die Gäste. Ruwers Spielfluss war jetzt dahin, Mehring nutzte kurz vor der Pause eine Unachtsamkeit in Ruwers Abwehr zum 3:1. Damit war eine Vorentscheidung gefallen, Ruwers starke Vorstellung in der ersten Halbzeit wurde nicht belohnt. Die Ruwerer Jungen wehrten sich auch nach der Pause nach Kräften, erarbeiteten sich, angetrieben vom wie immer sehr agilen Matthias Kugel, gegen die Gäste, die in all ihren Spielen erst drei Gegentore hatten hinnehmen müssen, einige Chancen, die aber nicht genutzt werden konnten. In der Schlussphase schlug Mehring dann noch dreimal eiskalt zu, Ruwers Jungs erlebten eine Lehrstunde in Sachen Effizienz. Dennoch konnte die Mannschaft erhobenen Hauptes den Platz verlassen. „Der stärkste Gegner, gegen den wir in der Rückrunde gespielt haben“, sagten Mehrings Trainer. Auch der Schiedsrichter räumte „unglückliche Entscheidungen“ ein. Und so war auch Matteo Schönberger zum Abschluss der Saison mit seinen Schützlingen durchaus zufrieden: „Vor allem die erste Halbzeit hat mir sehr gut gefallen, mit das Beste, was wir in dieser Saison gespielt haben.“ Unsere Bilder zeigen Eindrücke vom Spiel. (-jf-)

D-Jugend rang Hermeskeiler SV 4:2 nieder

Erneuter Heimsieg nach spannendem Spiel

In einem hart umkämpften Spiel blieb Ruwers D-Jugend am Freitagabend gegen den Hermeskeiler SV mit 4:2 obenauf. Ruwer begann konzentriert und aggressiv und ließ den Gegner aus dem Hochwald nicht ins Spiel kommen. Das zahlte sich schnell aus: Nach einem zu kurz geratenen Abstoß des Hermeskeiler Torwarts reagierte Paul Mergens am schnellsten und schob das Leder zur Ruwerer Führung ein. Das Tor gab den Ruwerer Jungen Auftrieb, sie setzten energisch nach und wurden belohnt: Nach Vorarbeit des agilen Paul Mergens musste Jan-Philipp Simon die Lederkugel nur noch über die Linie schieben: 2:0! Wer gedacht hätte, damit sei eine Vorentscheidung gefallen, sah sich getäuscht. Ruwer gab nach dem Seitenwechsel im Gefühl des sicheren Vorsprungs jetzt unerklärlicherweise das Heft aus der Hand, agierte nachlässig und unkonzentriert, so dass die Hermeskeiler Gäste immer mehr Oberwasser bekamen. Der Anschlusstreffer zum 1:2 war ein Tor mit Ansage! Hermeskeil drängte jetzt auf den Ausgleich und hatte mehrere gute Chancen, die der gut aufgelegte Tim Staudt im Ruwerer Tor jedoch zunichte machte. Einen langen Abschlag nutzte Paul Mergens zu einem Sololauf aus und vollstreckte über den herausgelaufenen HSV-Keeper zum 3:1. Doch auch damit kehrte keine Ruhe ein. Die Hermeskeiler Jungen ließen nicht locker und bewiesen großen Kampfgeist, der mit dem erneuten Anschlusstreffer zum 2:3 belohnt wurde. Erst als erneut Paul Mergens mit dem 4:2 seine Torjägerqualitäten unter Beweis stellte, war die Messe gelesen. Der Hermeskeiler Widerstand erlahmte, der Sieg der Ruwerer Jungs geriet nicht mehr in Gefahr. Coach Michael Lambertz war so denn auch zufrieden, bemängelte aber das Nachlassen nach der 2:0-Führung: „Da müssen die Jungs die Konzentration hochhalten!“ Auch mit dem teilweise zu eigensinnigen Spiel, das bei einigen vielversprechenden Kontersituationen einen erfolgreichen Abschluss verhinderte, war der Ruwerer Trainer nicht einverstanden: „Die Jungs müssen noch lernen, den freien Mitspieler zu sehen und rechtzeitig abzuspielen statt mit dem Kopf durch die Wand zu wollen.“ Unterm Strich steht aber ein verdienter 4:2-Erfolg, mit dem Ruwers D-Jugendliche den Aufwärtstrend der Rückrunde nachdrücklich untermauern konnten. Unsere Fotos vermitteln einen Eindruck vom Spiel. (-jf-)

Zusammenspiel funktioniert immer besser – D-Jugend siegt 5:0 über Ruwertal II


Es läuft immer runder bei der D-Jugend des SV Eintracht Ruwer! Ihren Aufwärtstrend in der Rückrunde stellten die Schützlinge von Matteo Schönberger und Matthias Maes auch im Derby gegen die SG Ruwertal II unter Beweis. Der Sieg fiel am Ende mit 5:0 auch in dieser Höhe verdient aus. Vom Anpfiff an nahm Ruwer das Heft fest in die Hand. Nach einem Eckball von Jan-Philipp Simon brachte Paul Mergens mit einem sehenswerten „Hacken“-Tor die Schwarz-Weißen früh in Führung. Angriff auf Angriff rollte auf das Ruwertaler Tor, doch blieb es zur Pause beim knappen 1:0. Entweder agierten Ruwers Stürmer zu eigensinnig oder schlossen ihre vor allem über die Achse Jan Gerth und Paul Mergens auf der linken Außenbahn schnell vorgetragenen Angriffe zu überhastet ab. Zudem hatte ein reaktionsschneller Keeper im Ruwertaler Tor immer wieder eine Hand oder einen Fuß am Ball und verhinderte einen höheren Rückstand. In der zweiten Halbzeit konnten die Ruwerer Jungen die Effektivität deutlich steigern. Der quirlige Jason Volgger drückte nach einer flüssigen Kombination über Jan-Philipp Simon und Paul Mergens das Leder zum 2:0 über die Linie. Spätestens nach dem 3:0 durch Paul Mergens (nach Zusammenspiel mit Jason Volgger) war der Widerstand der Gäste gebrochen. Der im Mittelfeld sehr präsente Jan-Philipp Simon krönte eine starke Leistung mit dem 4:0, ehe Paul Mergens einen „tödlichen“ Pass von Johannes Leiter in die Schnittstelle der Ruwertaler Abwehr zum 5:0 einnetzte. Nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch konnte das Trainerduo Matteo Schönberger und Matthias Maes mit seinen Schützlingen zufrieden sein: „Das Zusammenspiel funktioniert immer besser, der Ball läuft teilweise richtig gut durch unsere Reihen“, lautete das Fazit. Optimierungsbedarf gibt es freilich auch noch: „Die Angriffe konsequenter zu Ende spielen – daran müssen wir im Training noch arbeiten.“ Unsere Fotos vermitteln Eindrücke vom Spiel. (-jf-)

Das ersehnte Erfolgserlebnis: D-Jugend siegt 8:0 in Kürenz


Ist der Knoten jetzt geplatzt? Mit einem auch in der Höhe verdienten 8:0-Erfolg auf dem Hartplatz unter dem „Turm Luxemburg“ im Gelände der Landesgartenschau feierte die D-Jugend des SV Ruwer das lang ersehnte Erfolgserlebnis. Nach dem Heim-Debakel eine Woche zuvor im Derby gegen Mosella Schweich war der zu keinem Zeitpunkt der Partie gefährdete Sieg Balsam auf die Seelen der Ruwerer Jungen. Die waren – von Aushilfscoach Michael Lambertz, der die verhinderten Matteo Schönberger und Matthias Maes vertrat, optimal eingestellt – von Anfang hellwach und dominierten ab der ersten Minute das Spiel. Dabei machte sich auch eine taktische Umstellung positiv bemerkbar, die dem Ruwerer Spiel viel Sicherheit verlieh: Jan-Philipp Simon war ins Abwehrzentrum gerückt, Kapitän Johannes Leiter kurbelte im Mittelfeld, unterstützt vom lauf- und zweikampfstarken Matthias Kugel, das Spiel an. Da zudem die ganze Mannschaft um jeden Ball fightete und durch bissiges Pressing das Aufbauspiel der Gastgeber frühzeitig störten, konnten die Kürenzer kaum Torgefahr entwickeln, was Torhüter Tim Staudt zu einem geruhsamen Nachmittag verhalf. Schon zur Pause war die Partie mit 4:0 nach Toren von Matthias Kugel, Paul Mergens (2) und Johannes Leiter entschieden. Jan-Philipp Simon, der Ruwers Abwehr mit gutem Stellungsspiel und hochkonzentriertem Einsatz die erhoffte Stabilität verlieh, krönte nach dem Wechsel mit zwei Treffern (zum 5:0 und 7:0) seine herausragende Leistung. Nico Helbig hatte zwischendurch das halbe Dutzend voll gemacht. Den Schlusspunkt setzte wieder der quirlige Matthias Kugel, von dessen Bein das Leder nach einem Befreiungsschlag des Kürenzer Torwarts ins Netz prallte: „Eine symptomatische Szene für die kämpferisch überzeugende Einstellung des ganzen Teams – der Ball war eigentlich schon verloren, doch das konsequente Nachsetzen hat den Torwart unter Druck gesetzt“, kommentierte ein sichtlich zufriedener Interimscoach Michael Lambertz. Eine ganz wichtige Erfahrung kann Ruwers D-Jugend aus diesem Sieg mit in die nächsten Spiele nehmen: Wenn einer für den anderen rennt und kämpft, bleibt die Belohnung nicht aus! Unsere Fotos vermitteln Eindrücke vom Spiel. (-jf-)

Ruwers D-Jugend mit hochverdientem Punktgewinn an der Saar


Es war zwar noch lausig kalt, doch die Strahlen, die die Frühlingssonne auf den Hartplatz in Taben-Rodt oberhalb des Saartals hinunter schickte, konnten schon ein bisschen Wärme spenden. Eine Szene mit Symbolcharakter? Einen hochverdienten Punkt geholt und tolle Moral gezeigt – so lautet jedenfalls die Bilanz der Ruwerer D-Jugend beim 2:2 gegen die JSG Freudenburg. Den Auftakt zur Frühjahrsserie kann man als gelungen bezeichnen. Trainer Matteo Schönberger war zufrieden mit seinen Jungs, die schon recht früh in Rückstand gerieten, dann aber die Partie mehr und mehr an sich rissen. Als nach einem Strafraumgewühl Estevan Diaz das Leder zum 1:1-Ausgleich ins gegnerische Netz bugsierte, schien Ruwer auf die Siegesstraße einzubiegen. Doch die Gastgeber gingen noch vor der Pause nach einer schönen Ballstaffette auf der linken Seite erneut in Führung. Nach dem Seitenwechsel waren die Ruwerer Jungen, angeführt von dem quirligen Matthias Kugel, total dominant. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Freudenburger, die mit Mann und Maus verteidigten und offensiv kaum noch in Erscheinung traten. Ruwers sicherer Torhüter Tim Staudt verbrachte eine ruhige zweite Halbzeit, zumal Johannes Leiter das Zentrum und Laurenz Kraft und Max Lambertz die Außenbahnen „dicht“ machten. Schließlich fasste sich Estevan Diaz auf halbrechter Position ein Herz und zog von der Strafraumgrenze ab, sein wuchtiger Schuß landete unhaltbar für Freudenburgs Torwart im Torwinkel – 2:2! Ruwer wollte nun den Sieg, die Jungs versuchten alles, nagelten den Gegner im eigenen Strafraum fest – doch das Leder wollte einfach nicht über die gegnerische Torlinie. So blieb es – trotz hohen Ballbesitzes und zahlreichen Chancen auf Ruwerer Seite – am Ende beim für Freudenburg eher schmeichelhaften 2:2. „Wir hätten heute den Sieg verdient gehabt. Auf dieser Leistung können wir aufbauen“, konnte sich Coach Matteo Schönberger für das Spiel seines Teams erwärmen. Nicht nur die ersten Strahlen der Märzsonne über dem Tabener Hartplatz lassen also zarte Hoffnungen auf einen erfolgreichen Fußballfrühling der Ruwerer D-Jugend sprießen. Unsere Fotos vermitteln einen Eindruck vom Spiel. (-jf-)

Erst nach der Pause richtig wach

Ruwers D-Jugend verschlief beim 2:2 gegen Kürenz die erste Halbzeit

„Wenn wir in der ersten Halbzeit so gespielt hätten wie in der zweiten, wären wir als Sieger vom Platz gegangen!“ Matteo Schönberger traf mit dieser Kurzanalyse den Nagel auf den Kopf, musste er doch seine Mannschaft in der Halbzeit in der Kabine ordentlich aufrütteln. Denn vor der Pause hatten die D-Jugendlichen des SV Ruwer, die gegen den bislang noch punktlosen FSV Kürenz zum ersten Mal in dieser Saison als leichter Favorit ins Spiel gegangen waren, keinen Zugriff aufs Spiel. Die Gäste spielten frech und unbekümmert auf und wurden nach dem frühen Führungstreffer immer selbstsicherer. Zwar konnte Gino Volger mit einem Distanzschuss unter die Latte für Ruwer ausgleichen, aber wenig später lag Kürenz nach einem verwandelten Foulelfmeter erneut in Front. Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer dann ein ganz anderes Spiel: Ruwers Jungen kamen wie verwandelt aus der Kabine, aggressives Pressing führte sofort zur Dominanz, auch spielerisch lief es wesentlich besser. Die Kürenzer Gäste kamen kaum noch über die Mittellinie. Großes Manko: Aus den zahlreich herausgespielten Chancen machte das Team zu wenig. Lediglich Matthias Kugel traf zum hochverdienten. 2:2-Ausgleich ins Netz. Hinzu kam Pech: Ein gewaltiger Distanzschuss von Johannes Leiter verfehlte nur um Zentimeter das Tor, zweimal half der Torpfosten den mit großem Kampfgeist verteidigenden Gästen. So blieb es am Ende bei einer Punkteteilung, mit der Ruwers D-Jugend nicht so richtig glücklich war. Unsere Fotos vermitteln Eindrücke vom Spiel. (-jf-)

Das lange Warten auf den ersten Sieg


Es scheint irgendwie wie verhext: Die D-Jugend des SV Ruwer kann einfach nicht gewinnen! Wie schon vor Wochenfrist waren die Schützlinge des Trainerteams Matteo Schönberger und Matthias Maes auch beim Gastspiel bei der Schweicher Mosella die feldüberlegende Mannschaft, hatten gefühlte 70 Prozent Ballbesitz und standen trotzdem am Ende mit leeren Händen da. Beim 4:1 profitierten die Gastgeber von unnötigen Ruwerer Ballverlusten im Mittelfeld, auch die Abwehr leistete sich einige Unaufmerksamkeiten, die der Gegner gnadenlos ausnutzte. Auf der anderen Seite kombinierten Ruwers Jungs flüssig durchs Mittelfeld, auch das Spiel über die Außen klappte ordentlich, doch der richtige Moment des Abspiels oder der Abschluss, auch mal aus der zweiten Reihe, wurde allzu oft verpasst. So musste schon ein Elfmeter herhalten, den der gefoulte Spieler selbst (Paul Mergens) sicher zum Ruwerer Ehrentreffer verwandelte. Matteo Schönbergers Frust-Fazit: „Aufwand und Ertrag stehen bei uns derzeit in krassem Missverhältnis!“ Positiv zu bewerten: Die Moral im Team stimmte, bis zum Schluss wurde um jeden Ball gekämpft. Und so geben Ruwers D-Jugendliche und ihre beiden Trainer die Hoffnung nicht auf: Nach der herbstferienbedingten Pause soll es dann endlich was werden mit dem ersten Sieg! Unsere Fotos vermitteln Eindrücke vom Spiel in Schweich. (-jf-)

D-Jugend beim VfL Trier um den verdienten Lohn gebracht


Nach zwei Auftaktniederlagen in Tarforst und Sirzenich bot die D-Jugend des SV Eintracht Ruwer im Gastspiel beim VfL Trier auf dem Heiligkreuzer Rasenplatz ihre bislang beste Saisonleistung. Umso bedauernswerter, dass sich die Jungen des Trainerteams Matteo Schönberger und Matthias Maes nicht mit einem Erfolgserlebnis belohnten. Hieran war freilich auch der einheimische Schiedsrichter nicht unschuldig, der den Gastgebern zwei klare Abseitstore (jeweils zur 1:0- und 2:1-Führung) anerkannte und in vielen strittigen Situationen ganz offensichtlich sein Team bevorzugte. Dennoch ließen sich die Ruwerer Jungs davon nicht beeindrucken, sondern kämpften unverdrossen weiter. Bei manch gelungener Kombination fehlte lediglich der krönende Abschluss. Der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich durch Paul Mergens war ebenso mehr als verdient als der 2:4-Anschlußtreffer kurz vor Schluss durch den eingewechselten Jason Volgger, der den gegnerischen Torwart unter Druck setzte und einen zu kurz abgewehrten Ball im Netz unterbrachte. Obwohl am Ende eine erneute Niederlage zu Buche stand, konnten Trainerteam und die mitgereisten Fans ein positives Fazit ziehen: „Auf dieser Leistung kann man aufbauen. Besonders erfreulich, dass die Jungs diesmal nicht die Köpfe hängen ließen, sondern bis zur letzten Minute mit vollem Einsatz alles versucht haben“ lautete die einhellige Meinung. Unsere Fotos vermitteln einen Eindruck vom Ruwerer Spiel in Trier-Süd. (-jf-)

Platz drei für Ruwers D-Jugend beim Sparkassen-Cup

Spielerisch deutlich verbessert präsentierte sich die D-Jugend des SV Eintracht Ruwer beim S4young-Sparkassen-Cup 2015 in Wasserliesch. Zwar mussten die Schützlinge des Trainerteams Matteo Schönberger und Matthias Maes zum Saisonauftakt zwei knappe 0:1-Niederlagen hinnehmen, doch waren die Ruwerer Jungen in beiden Partien gegen den SV Trier-Irsch und die JSG Wasserliesch-Oberbillig ebenbürtig und besaßen sogar die besseren Torchancen. Hier aber offenbarte sich das derzeitige Manko: Es fehlt ein „Knipser“, der die herausgespielten Gelegenheiten auch verwertet. Auf der anderen Seite führten zwei Unachtsamkeiten in der Abwehr zu vermeidbaren Gegentoren. „Unterm Strich verlierst du auf diese Weise zwei Spiele, die du gemäß den Spielabteilen und Toren normalerweise gewinnst“, bilanzierte Matthias Maes, „aber daran werden wir arbeiten, um die Mängel bis zum Saisonauftakt am 18. September abzustellen“. Die Ruwerer D-Jugendlichen belegten in Wasserliesch am Ende den dritten Platz in ihrer Gruppe. Unsere Fotos vermitteln Eindrücke von den Spielen der Ruwerer D-Jugend in Wasserliesch. (-jf-)

E- und D-Jugend erfolgreich beim Ruwerer Jugendturnier

Beim Jugendturnier anlässlich des 70jährigen Bestehens des SV Eintracht Ruwer schnitten die einheimischen E- und D-Jugendteams sehr gut ab. Die Gruppenzusammensetzung garantierte spannende Spiele auf Augenhöhe. Alle Mannschaften zeigten trotz hoher Temperaturen großen Einsatz und wussten mit guten spielerische Leistungen und gelungenen Kombinationen die zahlreich erschienenen Zuschauer zu überzeugen.
Im Wettkampf der E-Jugend siegte am Ende die JSG Kenn (7 Punkte, 4:0 Tore) vor dem SV Eintracht Ruwer (5 Punkte, 5:0 Tore) und dem VfL Trier. Als bester Torschütze wurde Jakob Henseler (Eintracht Ruwer) ausgezeichnet. Trainer Michael Lambertz war mit seinen Jungs sehr zufrieden: „Sie haben sich im Laufe der Saison sehr gut entwickelt und beim Turnier gezeigt, zu was sie in der Lage sind, auch wenn es nicht zum Turniersieg gereicht hat.
Wir haben kein Gegentor kassiert und sind unbesiegt geblieben – das kann sich sehen lassen!“ Das Turnier der D-Jugend gewann das Team des Gastgebers Eintracht Ruwer. Zum Auftakt gab es für die Schützlinge von Matteo Schönberger und Matthias Maes gegen die starke JSG Ehrang-Pfalzel ein 1:1. Jan-Philipp Simon hatte Ruwer direkt nach der Pause mit 1:0 in Führung gebracht, die Gäste von der anderen Moselseite übernahmen danach das Kommando und kamen zum verdienten Ausgleich.
Im zweiten Spiel kam Ehrang-Pfalzel zu einem 2:1-Erfolg gegen die JSG Ruwertal. Im entscheidenden Spiel setzten sich die Jungen von Eintracht Ruwer dann mit 3:1 gegen Ruwertal durch. Schon zur Pause hieß es nach Toren von Paul Mergens (2) und Jan-Philipp Simon 3:0, Ruwertal gelang nach dem Wechsel nur noch der (allerdings verdiente) anschlusstreffer. Das 3:1 reichte Ruwer zum Turniersieg, zudem wurden Paul Mergens und Jan-Philipp Simon als beste Torschützen geehrt. Trainer Matteo Schönberger war mit seinen Jungs zum Saisonabschluss „mehr als zufrieden“ und äußerte sich optimistisch für die kommende Saison. „Die Entwicklung ist gut!“ Unsere Fotos vermitteln spannende Spielszenen und Eindrücke vom Jugendturnier zum 70jährigen Jubiläum des SV Eintracht Ruwer. (jf)